direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

RuralFutures – Strategien für multifunktionelle, biodiverse und nachhaltig produktive Landschaften in forst- und landwirtschaftlich überprägten Grasländern in Uruguay

Vom nativen Grasland zur stark genutzten Kulturlandschaft / Del pastizal nativo a un paisaje de cultivo de uso intensivo
Vom nativen Grasland zur stark genutzten Kulturlandschaft
Lupe

Einblick in die Forschungsarbeit

 

Lupe

Das RuralFutures Projekt ist ein interdisziplinäres Forschungsvorhaben, das im Zeitraum von 01.09.2014 bis 31.08.2018 mit 2 Mio. Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.
Im Fokus des Projektes stehen die dramatischen Landnutzungsänderungen in den nativen Grasländern Südamerikas. RuralFutures arbeitet mit deutschen und uruguayischen Forschungseinrichtungen, Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen sowie der nationalen und transnationalen Forst- und Landwirtschaft zusammen. Ziel ist die Entwicklung von multifunktionellen, biodiversen und nachhaltig produktiven Landnutzungskonzepten.

Landschaftsnutzung vor Ort

Während weniger als 1% des Territoriums Uruguays einen Naturschutzstatus hat; werden 95% land- und forstwirtschaftlich genutzt. Neben dem industriellen Sojaanbau ist ein rasanter Zuwachs aufgeforsteter Flächen zu verzeichnen. So ist die forstwirtschaftlich genutzte Fläche mittlerweile 30-mal größer als vor 25 Jahren. Es werden fast ausschließlich nicht-heimische Eucalyptus und Pinus Arten verwendet. Die ökologischen Folgen dieser Aufforstungspraxis werden zwar kontrovers diskutiert, sind wissenschaftlich jedoch kaum erforscht.

Grasländer im globalen Wandel

Dynamische Änderungen der Landnutzung und des Klimas als auch biologische Invasionen sind Ergebnisse und Triebkräfte des globalen Wandels zugleich. Sie können die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen verhindern oder die Stabilität der Ökosysteme und deren Biodiversität reduzieren. Davon sind Grasländer – eine der wichtigsten Landreserven für die landwirtschaftliche Produktion und gleichzeitig eines der gefährdetsten Biome weltweit – besonders betroffen.

Das RuralFutures Projekt trägt dazu bei, diese Gefährdungsmechanismen zu verstehen und alternative Nutzungsszenarien für Grasländer zu entwickeln.

Laufzeit

2014-2019 (fünftes Jahr nach erfolgreicher Projektevaluierung)

Förderung durch

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt Forschung für Nachhaltigkeit (FONA).

Förderkennzeichen: 01LN1305A

 

Projektübersicht

Ziele und Methoden

Forschungsgegenstand des RuralFutures Projektes sind die nativen Grasländer Südamerikas. An diesen stark genutzten Landschaften werden die ökologischen Auswirkungen von dynamischen Landnutzungsänderungen untersucht.
mehr zu: Ziele und Methoden

Struktur

Um der Komplexität der Transformationsprozesse der nativen Grasländer gerecht zu werden, setzt sich das RuralFutures Projekt aus vier themenspezifischen Forschungsmodulen zusammen.
mehr zu: Struktur

Citizen Science

Die Aufgaben des RuralFutures Langzeit-Monitorings werden im Laufe des Projektes an Schüler lokaler Landschulen übergeben und in ihren Bildungsplan integriert.
mehr zu: Citizen Science

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Leitung

Dr. Ina Säumel

Kontakt

+49 30 314 29020

Anschrift

Nachwuchsgruppe Multifunktionale Landschaften
Technische Universität Berlin
Institut für Ökologie
Fakultät VI
Sekr. ACK 6
Raum 193 bis 196
Ackerstraße 76
D - 13355 Berlin